Augustmond

Mondin blaßgoldene

zieht ihre Bahn kommt

geht

verschwindet  ungerührt

egal ob

Grillen zirpen oder

Schüsse fallen

egal

ob ich liebe

oder nicht

 

 

August 2016

Fundstück – in einer meiner zahlreichen Kladden, denen ich letztes Jahr einen Post gewidmet habe, entdeckt. Womit sich wieder einmal die Nützlichkeit der bunten Hefte beweist.. Ich muss immer eines zur Hand haben, so wie die Flasche Wasser, griffbereit, und einen Stift, am besten einen, der schön schreibt. Einen Bleistift, nicht zu hart, oder einen Tintenroller, ein Kuli, der gut in der Hand liegt und vorzugsweise eine schwarze Mine hat, tut´s auch. Schon zwei Mal war ich in den letzten Monaten bei einem Workshop im  im Hotel „Le Meridian“, und am Ende der Tagung sammelte ich die Kulis im Konferenzraum ein. Sie sind keuchtend türkis, wie Meerwasser, und haben eine weiche schwarze Mine. Ich liebe diese Stifte und meine fast ausnahmslos männlichen Kollegen haben mir ihren gerne überlassen. So kommt zu den vorzugsweise bunten Kladden jetzt der türkise Stift dazu. Früher war ich pflichtgemäß puristisch, das gehörte sich einfach, ein schwarzes Moleskine und ein schwarzer Faber-Castell, mehr nicht. Mittlerweile stehe ich zu meiner Vorliebe für Pink und Türkis, das Leben ist manchmal sehr unbunt, da tut etwas Farbe im Alltag meiner Seele gut.

Abschied

Schnee fällt auf mein Herz

der Mondin bleiches Licht wirft

graue Schatten

auf das Land

 

das wilde Heer jagt

durch die Wolken

Rauhnächte künden

von kommenden Monden flüstern

die Zukunft In mein Herz

 

Werde ich blühen

Werd ich verglühn

Meine Seele raunt mir zu

Lass ihn ziehn

Lass ihn ziehn

Lass ihn

 

Ziehn.

Herbstnacht

ich kann den Winter sehen

versteckt in den Stürmen des Bruders

schleicht er sich heran

 

Ich kann den Winter sehen

sein kalter Atem weht

die letzten bunten Blätter fort

 

Ich kann den Winter sehen

das schwarze Tuch der langen Nächte

wirft er über das  Land

 

mir ist kalt

Hoffnung III

du sollst

dir kein Bildnis machen

und doch

macht mein Herz

sich Bild um Bild um Bild

von dir von morgen und

übermorgen

 

das Heute ist ja schon

Geschichte und so

liegt alle Hoffnung

im Morgen

im neuen Tag

der sicher kommt

zum Heute wird

sich über meine Bilder

schiebt

 

und wieder

liegt alle Hoffnung

im Morgen

im neuen Tag

der sicher kommt

zum Heute wird

dann mache ich mir

Bild um Bild um Bild

vom  neuen Morgen

dem neuen Tag

der sicher kommt

zum Heute wird

sich über meine Bilder

schiebt

 

 

Balladenmontag

Christiane von 365tageasatzaday.wordpress.com hat den  Balladenmontag

ausgerufen. Da ich ja bekanntermaßen quasi die erste Vorsitzende des Balladenfanclubs bin, hier mein Beitrag für diese Woche, einmal in Textform und dann auch als Song interpretiert von dem von mir sehr sehr verehrten Klaus Hoffmann.

blog_goes_balladeBalladentag

https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/04/13/aufruf-ostermontag-ist-balladentag/

Bertolt Brecht

Ballade von den Seeräubern

Von Branntwein toll und Finsternissen!
Von unerhörten Güssen naß!
Vom Frost eiskalter Nacht zerrissen!
Im Mastkorb, von Gesichten blaß!
Von Sonne nackt gebrannt und krank!
(Die hatten sie im Winter lieb)
Aus Hunger, Fieber und Gestank
Sang alles, was noch übrig blieb:
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!
Kein Weizenfeld mit milden Winden
Selbst keine Schenke mit Musik
Kein Tanz mit Weibern und Absinthen
Kein Kartenspiel hielt sie zurück.
Sie hatten vor dem Knall das Zanken
Vor Mitternacht die Weiber satt:
Sie lieben nur verfaulte Planken
Ihr Schiff, das keine Heimat hat.
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

Mit seinen Ratten, seinen Löchern
Mit seiner Pest, mit Haut und Haar
Sie fluchten wüst darauf beim Bechern
Und liebten es, so wie es war.
Sie knoten sich mit ihren Haaren
Im Sturm in seinem Mastwerk fest:
Sie würden nur zum Himmel fahren
Wenn man dort Schiffe fahren läßt.
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

Sie häufen Seide, schöne Steine
Und Gold in ihr verfaultes Holz
Sie sind auf die geraubten Weine
In ihren wüsten Mägen stolz.
Um dürren Leib riecht toter Dschunken
Seide glühbunt nach Prozession
Doch sie zerstechen sich betrunken
Im Zank um einen Lampion.
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

Sie morden kalt und ohne Hassen
Was ihnen in die Zähne springt
Sie würgen Gurgeln so gelassen
Wie man ein Tau ins Mastwerk schlingt.
Sie trinken Sprit bei Leichenwachen
Nachts torkeln trunken sie in See
Und die, die übrig bleiben, lachen
Und winken mit der kleinen Zeh:
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

Vor violetten Horizonten
Still unter bleichem Mond im Eis
Bei schwarzer Nacht in Frühjahrsmonden
Wo keiner von dem andern weiß
Sie lauern wolfgleich in den Sparren
Und treiben funkeläugig Mord
Und singen um nicht zu erstarren
Wie Kinder, trommelnd im Abort:
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

Sie tragen ihren Bauch zum Fressen
Auf fremde Schiffe wie nach Haus
Und strecken selig im Vergessen
Ihn auf die fremden Frauen aus.
Sie leben schön wie noble Tiere
Im weichen Wind, im trunknen Blau!
Und oft besteigen sieben Stiere
Eine geraubte fremde Frau
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

Wenn man viel Tanz in müden Beinen
Und Sprit in satten Bäuchen hat
Mag Mond und zugleich Sonne scheinen:
Man hat Gesang und Messer satt.
Die hellen Sternennächte schaukeln
Sie mit Musik in süße Ruh
Und mit geblähten Segeln gaukeln
Sie unbekannten Meeren zu.
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

Doch eines Abends im Aprile
Der keine Sterne für sie hat
Hat sie das Meer in aller Stille
Auf einmal plötzlich selber satt.
Der große Himmel, den sie lieben
Hüllt still in Rauch die Sternensicht
Und die geliebten Winde schieben
Die Wolken in das milde Licht.
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

Der leichte Wind des Mittags fächelt
Sie anfangs spielend in die Nacht
Und der Azur des Abends lächelt
Noch einmal über schwarzem Schacht.
Sie fühlen noch, wie voll Erbarmen
Das Meer mit ihnen heute wacht
Dann nimmt der Wind sie in die Arme
Und tötet sie vor Mitternacht.
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

Noch einmal schmeißt die letzte Welle
Zum Himmel das verfluchte Schiff
Und da, in ihrer letzten Helle
Erkennen sie das große Riff.
Und ganz zuletzt in höchsten Masten
War es, weil Sturm so gar laut schrie
Als ob sie, die zur Hölle rasten
Noch einmal sangen, laut wie nie:
Oh Himmel, strahlender Azur!
Enormer Wind die Segel bläh!
Laßt Wind und Himmel fahren! Nur
Laßt uns um Sankt Marie die See!

 

Mein Haus

wortwabe

es ist still

so still

in meiner Straße

in dem Dorf das

mir verhasst ist

still ist´s

in dem Haus

das ich so liebe

alt und standhaft ist mein Haus

erzählt von jenen die

vor mir hier lebten  lachten

liebten, sangen, weinten

sich sehnten nach

Brot, nach Frieden, nach

Heimat

mein altes Haus ist still

es weiß

dass ich es liebe

mit all seinen Schwächen

dem morschen Dach den

dicken Mauern

steht es still mein Haus

und ich

ich suche die Spuren der Seelen

suche

die Ungeborenen,

suche die

die nach mir kommen

20160502_162324-1

Ursprünglichen Post anzeigen

die alte Angst

plötzlich ist sie da

die alte Angst

und nimmt mich an die Hand

ist so vertraut  ist so

vertraut

sie hüllt mich ein

lässt mich nicht los schlägt

ihren schwarzen Mantel

über mir zusammen

bis ich blind bin

 

und plötzlich ist sie da

die Welle diese

Liebe

die uns hier gefunden hat

sie schwemmt mich weg sie

treibt mich hin zu

neuen Ufern hin

 

zu dir

der Wald ist weiß

der Wald ist weiß

der Himmel schwer vom Nebel

der Garten stumm

die letzte Rose starr

 

die Stadt ist still

ich folge meinem Atem

hab deinen Duft

noch immer auf der Haut

ich geh wie du

seit tausenden von Jahren

geh mit geschlossnen Augen

suchend durch die Zeit

 

doch spür ich meine Narben

und die Wunden

die alten Wunden tun mir weh

der größte Schmerz ist immer noch

die Lüge

die Lüge die das Recht auf Wahrheit stiehlt

ich halt mein Herz

und  es ist voller Liebe

doch ich bin voller Furcht

auf und davon

 

 

 

Verschwunden ist der Mond

verschwunden ist der Mond

ich suche meinen Stern am

schwarzen Firmament

ich suche deine Worte

im leeren Himmel suche

das Feuer

das Feuer das uns eng umschlungen hielt

in dieser Nacht

 

du bist

verschwunden wie der Mond

die schmale Sichel eine Ahnung

unter Wolken

ich warte still

unter dem kalten Himmel

eilt das Jahr davon und

winkt mir zu

ich sterbe bald ruft es

komm mit ich

sterbe bald

 

ich lass es ziehn

das Jahr wie

all die andern

warte still

 

dann kehrt der Mond zurück

 

 

Novembernacht

so zart wie Elfenhaar

ein seidner Faden nur

staunend sahen wir

das Mondlicht darin schimmern

 

verspinnen wollte ich das zarte Band

mit deinen Worten

weben die Worte

in den silbernen Teppich

der uns weit

weit hinausträgt

in den aufleuchtenden Morgen

 

doch du bliebst stumm

Novembermond

ich mache mir die Nacht

zum Tage

der Wald wird Scherenschnitt

vor platingrauem Himmel

Novembermond

 

die Einsamkeit ist kalt

wie das Mondlicht

ich schlafe nicht

schlaf nie mehr

mit dir neben

deinem Atem nie mehr

lausche ich deinem

schlafenden Ich

 

Elf Monde

die Tage haben sich zu

Wochen gestapelt zu Monaten

aufgetürmt zwischen uns

liegen die Schichten der Zeit

Schicht um Schicht um

Schicht sah ich dich weniger

sah ich dich

verschwinden

jetzt vergrabe ich meine Sehnsucht

darin und die Erinnerung

 

und doch ist die Spur

die du in mir gegraben hast so

tief dass ich ihr folgen kann

blind und tastend

durch die Schichten der Zeit

zurück in meinen Traum

 

Herbstnacht

jetzt ist die Zeit

da die Worte sich verstecken eines

eines nur

find ich jede Nacht

ich grab es aus und

leg es zu den andern

nur eines

eines find ich jede Nacht

 

bald ist das Jahr zu Ende

ich hab noch zweimal dreißig Nächte

noch zweimal dreißig Worte

die leeren Seiten

zu schließen die

Leere zwischen uns

zu füllen

 

mind the gap

Worte1

 

Mein Haus

es ist still

so still

in meiner Straße

in dem Dorf das

mir verhasst ist

still ist´s

in dem Haus

das ich so liebe

 

alt und standhaft ist mein Haus

erzählt von jenen die

vor mir hier lebten  lachten

liebten, sangen, weinten

sich sehnten nach

Brot, nach Frieden, nach

Heimat

mein altes Haus ist still

es weiß

dass ich es liebe

 

mit all seinen Schwächen

dem morschen Dach den

dicken Mauern

steht es still mein Haus

und ich

ich suche die Spuren der Seelen

suche

die Ungeborenen,

suche die

die nach mir kommen

20160502_162324-1