Abschied

Schnee fällt auf mein Herz

der Mondin bleiches Licht wirft

graue Schatten

auf das Land

 

das wilde Heer jagt

durch die Wolken

Rauhnächte künden

von kommenden Monden flüstern

die Zukunft In mein Herz

 

Werde ich blühen

Werd ich verglühn

Meine Seele raunt mir zu

Lass ihn ziehn

Lass ihn ziehn

Lass ihn

 

Ziehn.

Verschwunden ist der Mond

verschwunden ist der Mond

ich suche meinen Stern am

schwarzen Firmament

ich suche deine Worte

im leeren Himmel suche

das Feuer

das Feuer das uns eng umschlungen hielt

in dieser Nacht

 

du bist

verschwunden wie der Mond

die schmale Sichel eine Ahnung

unter Wolken

ich warte still

unter dem kalten Himmel

eilt das Jahr davon und

winkt mir zu

ich sterbe bald ruft es

komm mit ich

sterbe bald

 

ich lass es ziehn

das Jahr wie

all die andern

warte still

 

dann kehrt der Mond zurück

 

 

Der letzte Tag

es ist vorbei

gerauscht das Jahr und liegt

im Sterben wild und

unbeherrscht  blies mir

der Fahrtwind die Zeit ins Gesicht

jetzt tropfen die Minuten wie

warmes Wachs in meine Hand

 

die kleine Furcht vor dem

was kommen mag besetzt

meine Gedanken

ich halte mein Herz

ganz fest flüstere

leise mein Mantra

Wünsche

gehen in Erfüllung wenn

du wirklich daran

glaubst

 

der gläserne kalte

Himmel wölbt sich

über mir ein Hauch von rosenrot und

feine weiße Wolkenstreifen

so will er mich

versöhnen dieser

letzte Tag und ich

ich wende mein

Gesicht der Wintersonne

zu und

strahle wie sie

 

 

Ich danke Allen, die 2013 mein blog besucht haben, wünsche Euch einen grandiosen Start in das neue Jahr und für 2014 viele Wünsche, die in Erfüllung gehen!

Happy New Year to everybody!