Stonecold

THE CHALLENGE:

Write a one hundred word story that has a beginning, middle and end. (No one will be ostracized for going a few words over the count.) the group is hosted by Rochelle, each week we find an inspiring new photo on her blog:http://rochellewisofffields.wordpress.com

THE KEY:

Make every word count. To see all the great 100 word stories of the weekly challenge use this link http://new.inlinkz.com/luwpview.php?id=331433

al_forbes

He courted me, besieged me with expensive gifts and last night he came up with his real identity.

“I am Zeus,” he said and smiled, “no woman could ever resist me.”

I was sure definitely now he was insane.

“But I love Tommy,” my voice trembled.

“Sure,” his eyes were cold. “That´s the place he is waiting for you, Darling.”

He handed me a piece of parchment. I knew the street, lots of beautiful old mansions.

I found the house and slowly panic was spreading in my stomach.

“Tommy? “

Above my head I heard a crunching noise and looked up into Tommy`s stony face-

Genre: fantasy

Words: 105

Der erste Pfeil trifft

Manchmal sind kleine Verletzungen unglaublich schmerzhaft. Ich habe mir am linken Zeigefinger bei einer ungeschickten Bewegung ein Stückchen Haut gequetscht und abgerissen. Geblieben ist eine kleine kreisrunde Wunde, die aussieht, als hätte man mir ein Stück Haut heraus gestanzt.

Jetzt muss ich den Stift ganz verkrampft halten, damit ich diese kleine wunde Stelle nicht berühre.

„Soll ich ihre Wunde heilen?“ Da ist er wieder. Die Doppeldeutigkeit seiner Worte scheint Zeus nicht bewusst zu sein. Von diesem anderen Schmerz ahnt er ja offensichtlich nichts. Auch ein allwissender Gott kann nur das fühlen war er selbst kennt, schießt es mir durch den Kopf. Und diese Gefühle kennt er ja nicht.

Er lächelt mich mit seinem unergründlichen Lächeln an. In seinen grünen Augen sind kleine helle Sprenkel.

„Nein danke,“ ich versuche locker zu bleiben, „Das wird schon wieder, halb so schlimm.“

Ich tue so, als wäre ich beschäftigt und versuche ihn nicht zu beachten.

„Warum sind sie denn heute so abweisend, meine Liebe?“ Seine Stimme fließt direkt in mein Herz und breitet sich dort aus, kriecht dann in jede Pore und transformiert sich zu einer so tiefen Sehnsucht, dass ich vor Schmerz die Luft anhalte. Ein Teil meines Ichs ist sich bewusst, dass all das, was ich spüre, nur eine Projektion meiner Fantasie ist. Der andere Teil ist gefangen in dieser Sehnsucht, die mich wie mein eigener Herzschlag durch den Tag begleitet.

Vielleicht ist die Dimension, in der ich mich mit meiner Figur befinde, real und die vermeintliche Realität ist nur eine Illusion?

Während ich die Möglichkeiten abwäge spüre ich einen schmerzhaften Stich in der Brust. Für einen Moment halte ich die Luft an. Ich fasse mich ans Herz, aber da ist nichts. Ich fühle mich plötzlich seltsam leer, als ob man mir etwas genommen hätte, an das ich mich nicht mehr erinnern kann, aber ich weiß dass es da war.

Ich bin allein in meiner Wortwabe und frage mich ob ich wohl eine  Figur bin in der Geschichte eines anderen – bin ich aus Fleisch und Blut? Ich bin nicht sicher.

Geschnitten oder am Stück

fragte mich die Geschichtenverkäuferin.

„Also ich weiß nicht recht -“ begann ich und war unsicher, was ich bestellen sollte.

„Wie haben es die Leute denn lieber?“

„Also die, die nicht so gerne viel am Stück lesen, wollen es immer geschnitten.

Die Vielleser haben es lieber am Stück. Wie wollen sie es denn nun?“

„Also dann am besten beides, geschnitten und am Stück.“

„Wie soll denn das gehen? Entweder ich schneide die Geschichte jetzt auseinander oder nicht.“

Meine Güte, wie kompliziert. Also dann eben dieses Mal am Stück.

Für alle, die „Zeus“ samt seiner Entstehung in der Wortwabe am Stück lesen wollen, hier die „Longversion“. Wird ab sofort immer unter Kategorie „Zeus chronologisch“ abgelegt.

Am Stück.