ABC Etüden 36/37.21

Nach längerer Pause will ich endlich mal wieder eine Etüde abliefern – man sollte sich nicht so vom Alltag vereinnahmen lassen, mehr Disziplin, Baby! Schaun mer mal wie es läuft im Herbst…in dieser Runde bin ich jedenfall dabei. Die Worte für die Etüdenwochen sind

Schlick/putzen/omiinös,

die Wortspende kommt von Ludwig Zeidler, der die Etüden erfunden hat. Seit Jahren schon werden sie von Christiane gehostet

abc.etüden 2021 36+37 | 365tageasatzaday

Wer mitschreiben will, der Link führt euch direkt zur Schreibeinladung. https://365tageasatzaday.wordpress.com/2021/09/05/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-36-37-21-wortspende-von-ludwig-zeidler/

Hier also meine Etüde, 300 Wörter ohne Titel

Seemann und Schlick

Sein Name war Schlick, Bernhard Schlick. Mein Job war es, sein Büro zu putzen, das seiner Sekretärin, Frau Seemann, und das seiner Abteilung. Frau Seemann und Herr Schlick, das entbehrte nicht der Komik. Ich wusste, dass der verheiratete Bernhard Schlick mit der attraktiven Blondine ein Verhältnis hatte. Frau Seemann liegt im Schlick, sozusagen. Ich kicherte in mich hinein und schob meinen Wagen durch den Gang. Wenn ich kam, lag die ganze Mannschaft sicher noch im Bett, wenn ich ging, waren die Büros immer noch leer. Ich war schnell, und trotzdem gründlich. Schnell genug, um den einen oder anderen Blick auf Fotos zu werfen, die auf den Schreibtischen standen, in Schubladen zu blicken oder hinter die Aktenordner in den Schränken.  Es war erstaunlich, was man alles fand. In der letzten Ecke von Marina Seemanns unterster Schreibtischschublade lagerte immer ein größerer Vorrat von Kondomen, unter Post-Its versteckt. Es deutete alles darauf hin, dass die beiden Sex im Büro hatten. Ich stellte mir vor, wie Bernhard seine Frau anrief, sie hieß übrigens Isabell. Das Foto von Isabell und den Kindern stand auf Bernhards Schreibtisch. `Schatz, leider wird es heute später, ich muss da noch dieses Projekt abschließen – ` Vielleicht sollte ich Isabell mal einen Tipp geben? Irgendeine ominöse Nachricht schicken mit einem kryptischen Text, so etwa in der Art von „gehen Sie doch mal zu Ihrem Mann ins Büro wenn er Überstunden macht, Sie werden überrascht sein“.  Der Gedanke ließ mich nicht mehr los, ich musste es einfach tun. Und dann nahm die Katastrophe ihren Lauf. Und ich bin schuld. Seit Stunden sitze ich jetzt hier und versichere den Beamten, dass ich schuld bin. Sie nehmen mich nicht ernst. Es könne gar nicht sein, dass ich Marina Seemann erschossen hätte, völlig ausgeschlossen, sagen sie. Sie verstehen es einfach nicht. Ich bin schuld.

ABC Etüden KW 16/17

Ich melde mich zurück aus dem Schreibuniversum – dieses Jahr war ich schon richtig fleißig, aber halt in diversen Projekten und nicht hier auf dem Blog. Heute habe ich die geschenkten Wörter als Inspiration für einen kleinen Text für ein geplantes Projekt genutzt .Vielleicht wird daraus mal eine Szene, mal schauen.

Für alle, die die ABC Etüden nicht kennen: 3 Wörter sind in einer Geschichte mit maximal 300 Worten einzubauen.

Christianes Blog ist die Anlauf-und Sammelstelle für alle Etüden, hier könnt ihr auch die Schreibeinladung für die Kalenderwochen 16 und 17.2021 nachlesen. Die drei gespendeten Worte für diese Schreibwoche sind Pfanne, glücklich, trennen. Gestiftet wurden sie von DOROIARTabc.etüden 2021 16+17 | 365tageasatzaday

Schlimmer geht immer

Elle schlug in dem kleinen Schwarzwaldstädtchen Oberwalden auf wie ein Meteorit, und ähnlich verheerend waren die Spuren, die sie hinterließ. Ihre Jahre als Model und später als Fotografin der Schönen und Reichen hatten sie um die ganze Welt geführt, warum sie in ihre Heimatstadt zurückgekehrt war, verstand niemand. Ihre Affäre mit dem jungen Bürgermeister hatte diesen seine Ehe und die Wiederwahl gekostet, Elle jedoch schüttelte sich nur und lebte ihr Leben weiter. Es war ihr nicht leichtgefallen, sich von Tobias zu trennen, aber so glücklich sie miteinander waren, ein verheirateter Mann, zudem noch fünfzehn Jahre jünger, war langfristig nichts für sie. Sie rührte gedankenverloren in der Pfanne, als sie jemanden an der Wohnungstür hörte. „Mechthild, bist du das?“ Mechthild rief kurzatmig „Ja-ha!“, fegte zur Tür herein und sank auf einen Stuhl. „Ich bin völlig fertig“, schnaubte sie. „Du glaubst nicht, was passiert ist, ein Wunder, dass ich nicht ohnmächtig geworden bin!“ Elle verdrehte die Augen und wartete ab, was ihre, zu Melodramatik neigende, Freundin jetzt wieder zu erzählen hatte. „Schieß los“, sagte Elle und schenkte Mechthild ein Glas Prosecco ein. Mechthild seufzte, nahm einen Schluck Prosecco und sagte dann: „Bevor ich dir sage, was passiert ist, musst du dich hinsetzen.“ Elle lachte. „Echt jetzt? So schlimm kann es nicht sein, es handelt sich ja wohl nicht um Mord!“ Mechthild fing an zu schluchzen. „Doch, Elle, Mord!“ rief sie. „Der Wallner wurde erschossen! Ich hab` ihn grade gefunden!“ „Du hast was?“ „Ich habe grade den toten Wallner im Ferienhaus entdeckt!“ „Du hast doch die Polizei gerufen?“ Elle schwante Böses. Sie kannte ihre naive Freundin. „Aber nein, ich bin gleich zu dir gekommen!“ kam prompt die Antwort, die Elle befürchtet hatte. „Was sollen wir denn jetzt machen, Elle?“ „Wir?“ fragte Elle. „Warum wir?“ „Aber“, Mechthild schluckte, „er liegt doch in deinem Ferienhaus!“