abcEtüden 06.07.20

Lichtblick des trüben Wochenbeginns: drei neue Wörter, die mich zur Pflicht rufen. Anstatt nur träge rumzusitzen kann ich ja beim Sitzen noch was denken. Und es aufschreiben. Hat geklappt.

Für alle, die noch nicht wissen, worum es geht: es gilt die 3 Wörter, die diese Woche Alice gespendet hat,  in einen Text mit maximal 300 Wörtern zu verpacken. Die Wörter sind: Grippe / gebleicht / knuddeln. Alles, was es sonst noch zu wissen gibt, bitte nachlesen bei Christiane,die sich freundlicherweise um die abcEtüden kümmert und sie mit viel Liebe hegt und pflegt!

Hier meine Etüde: Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

https://365tageasatzaday.files.wordpress.com/2020/01/2020_0607_1_300.jpg

Hatte er die Grippe?

Marion starrte auf die gebleichten Knochen.

Doktor Schreiber verdrehte die Augen.

Was weiß ich, gestorben ist er jedenfalls an seinem zertrümmerten Schädel, soviel steht fest.

Ich meine ja nur, die hatten doch sicher auch tödliche Viren, damals. Und so ganz ohne Schutzimpfung –

Marion ließ den Satz offen. Sie hatte sich vorgenommen, bei ihrem Praktikum in der Pathologie mit ihrer Intelligenz und ihrem Wissen aus gefühlten zehntausend Krimifilmen zu punkten.

Liebes Kind,

Doktor Schreiber setzte zu einem längeren Monolog an,

Sie sollten sich nicht so sehr an amerikanischen Krimiserien sondern an den vorliegenden Tatsachen orientieren. Dieser Mann lag etwa dreißig Jahre in irgendeinem unzugänglichen Teil des Schwarzwalds, bis man seine Knochen aus Zufall ausgegraben hat. Als ihm jemand mit einem Beil den Schädel gespalten hat, waren Sie noch nicht einmal gezeugt.

Ach so, ich dachte, der Mann ist irgendwie prähistorisch oder so…

Doktor Schreiber versuchte, Marion zu ignorieren, aber das gestaltete sich schwierig, da sie ununterbrochen vor sich hin sprach.

Das war sicher eine Beziehungstat, ein eifersüchtiger Ehemann oder irgendetwas in der Art. So eine Axt oder ein Beil, das kann ja eine Frau gar nicht, und überhaupt, haben Sie schon den Einschlagwinkel der Tatwaffe gemessen? Sollen wir die Tat simulieren?

Sie sah Herrn Schreiber hoffnungsvoll an.

Doktor Schreiber stellte sich vor, wie er Marions Schädel mit einem Beil in zwei Teile spaltete. Er schüttelte den Kopf und sah auf die Uhr über der Tür. Wenn er gewusst hätte, dass die Tochter des Dezernatsleiters so eine Nervensäge war, hätte er dem Schnupperpraktikum niemals zugestimmt.

Ich frage mich liebes Fräulein, Doktor Schreiber unterbrach ihren Redefluss, was sie dazu bewogen hat, sich ausgerechnet für die Pathologie zu interessieren?

Och, Marion sah auf ihre Hände, die in blauen Plastikhandschuhen steckten.

Die Pathologinnen haben doch immer einen Kommissar zum Knuddeln…

299 Wörter