Schlüssel-los

Sie möchten ja so gerne heraus aus mir, die Geschichten. Aber sie finden die Türe nicht. Jetzt sitzen sie eingepfercht in mir drin und gehen sich gegenseitig auf die Nerven. All die Figuren stolpern sich über die Füße und bringen Zeit und Raum durcheinander. Ich brauche unbedingt einen Schlüssel um dieses Tor aufzuschließen, damit ich sie herauslassen kann. In die vermeintliche Freiheit, die keine sein wird, weil ich der Schöpfer ihrer Welt bin.

Vielleicht bin ich selbst ja auch nicht wirklich sondern nur eine Figur im Kopf irgendjemandes, der sich gerade überlegt, dass ich aufschreibe, dass meine Geschichten aus mir herauswollen aber nicht können.

Ich fasse mich an und versuche zu glauben, dass es mir gelingen könnte, die Realität zu beweisen indem ich mich kneife. Um sicherzustellen, dass ich aus Fleisch und Blut bin.

Ich bin nicht sicher.

Update aus der wortwabe

Nachdem ja die Geschichte von Rosa jetzt langsam iin Fahrt kommt, auch in meinem Kopf, muss ich mal wieder in der wortwabe aufschlagen um zu sortieren, den Kontakt zur Außenwelt nicht zu verlieren. Ich möchte euch heute eine Frau vorstellen, die nicht unwesentlich an dem Abbau meiner monatelangen Blockade beteiligt war. Einfach weil sie ihre Ideen „in den Ring“ wirft und mir so einen Schubs gegeben hat, zu schreiben. Danke Jutta Reichelt! SIe ist als „Geschichten-Anstifterin“ für den Virenschleuderpreis nominiert. Es wäre wunderbar, wenn ihr sie unterstüzen würdet mit einem „like“ auf facebook, denn sie hat den Preis verdient!

Hier der link:

http://juttareichelt.com/2015/09/16/als-geschichten-anstifterin-bin-ich-fuer-den-virenschleuder-preis-2015-nominiert/

http://virenschleuderpreis.de/2015/09/10/jutta-reichelt-geschichten-anstiftung/

und wenn ich den gleich anstehenden Zahnarztbesuch gut überstehe gibt es heute auch noch die Fortsetzung von „Rosas Reise“….

Floß aus Geschichten

ich tauche

tauche tief ein

in unser Wortmeer

falle durch die Zeit bis

mir schwindlig wird und dann

dann kommst du

bettest mich auf ein

Floß aus Geschichten

lässt mich treiben

auf dem Wortmeer in

ein unbekanntes Land

 

am Ende meiner Reise

lege ich den Kopf an

deine Schulter und lausche

der Stimme des Königs