2004

Jedes Jahr wenn das Nahen der Weihnachtsfeiertage nicht mehr zu übersehen ist, dann kommt die Erinnerung. Es wird besser, Jahr für Jahr, aber es geht nicht weg. Irgendwo in mir ist ein Ort an dem sich der Schmerz und die Verzweiflung eingekapselt haben. Dabei ist es nicht einmal mein eigener Schmerz, ich war ja nur Beobachter und am Rande betroffen. Vielleicht ist es deshalb so hartnäckig, weil mich die Tragödie in so einer entspannten Situation erreicht hat. Man sagt ja, jeder erinnert sich, wo er war, als er von 9/11 gehört hat und was er gemacht hat. Das geht mir auch so, aber es verursacht in mir nicht dieses Entsetzen wie die Nachricht vom 26.12.2004. Es war der Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags. Ich war im Wohnzimmer und legte Holz im Kamin nach, als mein Handy klingelte. Es war eine ehemalige Kollegin. Ich war überrascht und freute mich, dass sie anrief. Sie ließ keine Zeit für Floskeln sondern fragte direkt                                                                                                           

Hast du etwas von Sylvie gehört?                                                                                                                                      

Sylvie? Die ist im Urlaub, die Glückliche, antwortete ich.                                                                                                          

Ja, das weiß ich, sagte Ute und klang ungeduldig, aber sie ist doch auf Sri Lanka. Da ist doch das Erdbeben!                                                                                                                                                                                                

Ich erstarrte innerlich. An Weihnachten sehe ich keine Nachrichten oder höre Radio. Trotzdem hatte ich am Rande mitbekommen, dass es wieder irgendein Erdbeben irgendwo gegeben hatte. Das Ausmaß war mir in diesem Moment nicht klar. Sylvie war eine langjährige Freundin, die wie Ute, immer noch in dem Unternehmen arbeitete, das ich vor einem halben Jahr verlassen hatte. Wir hatten vor ihrem Urlaub noch telefoniert, denn sie plante wieder nach Sri Lanka zu fliegen um eine Ayurveda Kur zu machen. Ich hatte ihr vor Jahren begeistert von meinem Aufenthalt auf Sri Lanka erzählt und das war nun schon ihre zweite Reise auf diese wunderschöne Insel.                                                                            

Ich beneide dich, hatte ich gesagt, ich könnte auch eine Ayurveda Kur gebrauchen, genieß es!                        

Sylvie war Single und hatte keine Familie, daher hatte sie ihre Reise über die Weihnachtsfeiertage gebucht. Ich war alarmiert und sagte zu Ute                                                                                                                                

Ich versuche sofort, sie zu erreichen!                                                                                                                                                          

Ich wählte Sylvies Nummer, erfolglos. Dann schaltete ich den Fernseher an und sah zum ersten Mal, was da eigentlich passiert war. Ich schrieb Sylvie eine SMS. Nach Stunden kam endlich eine Antwort. Sie lebte. Ich war erleichtert. Die Kommunikation war schwierig, aber ich wußte jetzt, dass sie während einer Behandlung auf der Massageliege von der ersten Welle überrascht wurde. Ihre Nachrichten waren spärlich und erst später erfuhr ich, was wirklich passiert war. Irgendwie konnte sie hinausschwimmen durch ein kleines Fenster. Im Wasser ist sie auf alles Mögliche, auch Scherben getreten, sodass ihre Fußsohlen völlig zerschnitten waren. Die Überlebenden retteten sich nach der ersten Welle auf Dächer und die Angestellten des Resorts kämpften sich unter Lebensgefahr in die Gästezimmer und retteten, was vom Gepäck übrig war. Ihr Zimmer lag im ersten oder zweiten Stock und fast ihr ganzes Gepäck wurde gerettet. Dann kam die zweite Welle. Sie schlug sich mit einer Gruppe von Gästen und dem Hotelmanager nach Colombo durch, das dauerte wohl 24 Stunden. Dort konnten ihre Wunden aber nicht versorgt werden. Ihr Handyakku war irgendwann leer und wir konnten nicht mehr Kontakt halten. Ich wusste aber, dass sie ihren ursprünglich geplanten Rückflug würde nehmen können und forschte auf der Seite des Frankfurter Flughafens nach Flügen, die an diesem Tag aus Sri Lanka ankommen würden. Ich hatte eine Tasche mit Kleidung dabei, weil ich nicht wusste, ob sie überhaupt etwas zum Anziehen hatte für unsere Wintertemperaturen. Als ich sie endlich aus dem Gepäckbereich kommen sah, fiel mir ein Stein vom Herzen. Es war etwa einundzwanzig Uhr, als wir uns im Auto auf den Weg zu mir machten. Von unterwegs rief ich in unserem Krankenhaus an, schilderte ihren Fall und fragte, ob ich direkt mit ihr vorbeikommen könnte. So fuhren wir zuerst ins Krankenhaus, mittlerweile war es fast Mitternacht. Ihre Wunden wurden versorgt und sie lag dann zwei Wochen bei mir, jeden Tag fuhren wir ins Krankenhaus, damit sie versorgt werden konnte. Sie lebte, das war das Wichtigste. Nach den Feiertagen ging ich wieder arbeiten. Dort erfuhr ich, dass einer unserer Kollegen mit seiner Frau, seiner Schwester und deren Mann vermisst wurde. Sie waren immer über Weihnachten und den Jahreswechsel in Thailand, seit Jahren, immer zu viert. An diesem Tag hatten sie einen Ausflug nach Kao Lak gemacht. Alle vier waren vermisst. Etwa nach einem halben Jahr entschloss sich das Unternehmen, die Stelle, die bisher interimsmäßig besetzt war, neu auszuschreiben. In den Jahren nach dieser Tragödie habe ich diese Gefühle, die das in mir ausgelöst hat, in Geschichten verarbeitet.

https://wortwabe.wordpress.com/2012/11/14/driving-home-for-christmas/

Die Erinnerung an die Ereignisse von Weihnachten 2004 gehört seither zu jedem Weihnachten, vielleicht brauche ich deshalb auch meinen Märchenfilm so sehr, siehe den Post von gestern.