abc Etüden 21-2017 Obsession

dieses Mal war es eine echte Herausforderung, vermeintlich alltägliche Worte aber die Kombi – au weia. Nicht so einfach, finde ich zumindest. Heute abend war ich im Ballett, „Don Quichote““ mit der wunderbaren Alicia Amatriain. In der ersten Pause, blieb ich an meinem Platz und habe diese kleine Geschichte geschrieben, die plötzlich da war….

Wie immer gab es eine Wortspende, dieses Mal von Andrea aus Bremen, und die schöne Grafik stammt von Ludwig Zeidler. Alles, was man über die abc Etüden wissen muss, findet ihr bei Christiane.

3 Worte, maximal 10 Sätze, eine Geschichte.

Sie war zart wie eine Elfe, ihr Körper schwebte über die Bühne  wie der Samen einer Pusteblume. Gottfried s Augen hingen an ihren schmalen Fesseln, den zierlichen und doch so kräftigen Füßen,  den großen Augen in dem schmalen Gesicht. Er beneidete den Tänzer an ihrer Seite mit aller Inbrunst, zu der er fähig war. Hier war seine Welt, nicht in der Markthalle am Käsehobel. Jeden Cent, den er entbehren konnte, sparte er für die Eintrittskarten, denn er wollte ihr so nahe wie möglich sein. Immer saß er in der ersten Reihe, etwas seitlich, damit er seine Rosen  auf die Bühne werfen konnte ohne dass sie im Orchestergraben landeten. Und jetzt kam der große Tag, an dem die Companie zugunsten eines Hilfsprojekts Dinge versteigern würde, unter anderem ein Paar zertanzte Spitzenschuhe der Primaballerina. Gottfried hatte seine ganzen Ersparnisse dabei, fünftausenddreihundertachtundsechzig Euro, und als die Schuhe aufgerufen wurden, bot er erst zaghaft und dann entschlossen mit. Als der Hammer beim letzten Gebot dreimal auf Holz schlug und er bei 8550 Euro den Zuschlag bekam, stand er zitternd auf und dachte: ich werde einen Kredit aufnehmen müssen.