ABC Etüden 36/37.21

Nach längerer Pause will ich endlich mal wieder eine Etüde abliefern – man sollte sich nicht so vom Alltag vereinnahmen lassen, mehr Disziplin, Baby! Schaun mer mal wie es läuft im Herbst…in dieser Runde bin ich jedenfall dabei. Die Worte für die Etüdenwochen sind

Schlick/putzen/omiinös,

die Wortspende kommt von Ludwig Zeidler, der die Etüden erfunden hat. Seit Jahren schon werden sie von Christiane gehostet

abc.etüden 2021 36+37 | 365tageasatzaday

Wer mitschreiben will, der Link führt euch direkt zur Schreibeinladung. https://365tageasatzaday.wordpress.com/2021/09/05/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-36-37-21-wortspende-von-ludwig-zeidler/

Hier also meine Etüde, 300 Wörter ohne Titel

Seemann und Schlick

Sein Name war Schlick, Bernhard Schlick. Mein Job war es, sein Büro zu putzen, das seiner Sekretärin, Frau Seemann, und das seiner Abteilung. Frau Seemann und Herr Schlick, das entbehrte nicht der Komik. Ich wusste, dass der verheiratete Bernhard Schlick mit der attraktiven Blondine ein Verhältnis hatte. Frau Seemann liegt im Schlick, sozusagen. Ich kicherte in mich hinein und schob meinen Wagen durch den Gang. Wenn ich kam, lag die ganze Mannschaft sicher noch im Bett, wenn ich ging, waren die Büros immer noch leer. Ich war schnell, und trotzdem gründlich. Schnell genug, um den einen oder anderen Blick auf Fotos zu werfen, die auf den Schreibtischen standen, in Schubladen zu blicken oder hinter die Aktenordner in den Schränken.  Es war erstaunlich, was man alles fand. In der letzten Ecke von Marina Seemanns unterster Schreibtischschublade lagerte immer ein größerer Vorrat von Kondomen, unter Post-Its versteckt. Es deutete alles darauf hin, dass die beiden Sex im Büro hatten. Ich stellte mir vor, wie Bernhard seine Frau anrief, sie hieß übrigens Isabell. Das Foto von Isabell und den Kindern stand auf Bernhards Schreibtisch. `Schatz, leider wird es heute später, ich muss da noch dieses Projekt abschließen – ` Vielleicht sollte ich Isabell mal einen Tipp geben? Irgendeine ominöse Nachricht schicken mit einem kryptischen Text, so etwa in der Art von „gehen Sie doch mal zu Ihrem Mann ins Büro wenn er Überstunden macht, Sie werden überrascht sein“.  Der Gedanke ließ mich nicht mehr los, ich musste es einfach tun. Und dann nahm die Katastrophe ihren Lauf. Und ich bin schuld. Seit Stunden sitze ich jetzt hier und versichere den Beamten, dass ich schuld bin. Sie nehmen mich nicht ernst. Es könne gar nicht sein, dass ich Marina Seemann erschossen hätte, völlig ausgeschlossen, sagen sie. Sie verstehen es einfach nicht. Ich bin schuld.