Wir könnten das Pferd mit Stroh abreiben. Aber wir haben kein Stroh.

Meine Wortwabe ist grade 8 Jahre alt geworden, am 04. Juni 2012 hat sie das Licht der virtuellen Welt erblickt. ich lasse die Korken knallen, inden ich nach Wochen mit wenig Muse eine kleine „Geschichte aus der wortwabe“ einstelle. Eine sehr persönliche Geschichte, die mit der Überschirft zu tun hat.

Wir könnten das Pferd mit Stroh abreiben. Aber wir haben kein Stroh.

Was für ein kryptischer Satz – völlig ohne Sinn und Verstand.

Für mich öffnet dieser Satz ein ganzes Universum. Eine Tür in meine Kindheit, meine Jugendzeit. Ein Vorhang hebt sich – wie damals bei der Augsburger Puppenkiste – und der Film beginnt.

„Wir könnten das Pferd mit Stroh abreiben. Aber wir haben kein Stroh.“

Ein geflügeltes Wort, eine Art Geheimcode zwischen meiner Mutter und mir, der immer dann angebracht war, wenn etwas fehlte. Über Pfingsten hatte ich eine meiner liebsten Freundinnen zu Besuch. Gaby ist eine Reisetante, aber in Zeiten von Corona war das Reisen gestrichen. Ich sagte, dann komm doch ein paar Tage zu mir, jetzt kann man ja wieder Zug fahren. Das Wetter wird super und in meinem Garten ist es auch wie im Urlaub!

Ich hatte Lillet besorgt, das hatte ich schon einmal getrunken und fand, es schmeckt lecker. Ich wusste, dass man es mit Weißwein mischt, mehr aber auch nicht. Also besorgte ich auch eine Flasche Weißwein. Frau Google erklärte uns dann, dass man auch noch Tonicwater dazu geben muss. Das gab es zwar nicht in meinem Vorrat, aber Sprudelwasser und ein Spritzer Zitronensaft waren der Ersatz dafür. Die Mischung schmeckte uns und nach dem zweiten Schluck meinte meine Freundin:

„Eiswürfel wären noch gut“

Spontan und ohne Nachzudenken antwortete ich ihr:

„Wir könnten  das Pferd mit Stroh abreiben, aber wir haben kein Stroh.“

Sie sah mich fragend an und ich merkte, wie ich plötzlich Jahrzehnte zurückgeworfen wurde und sah mich neben meiner Mum, lachend in der Küche unseres alten Hauses.

„Was hast du gesagt?“  fragte Gaby.

„Wir könnten das Pferd mit Stroh abreiben, aber wir haben kein Stroh“,  wiederholte ich.

Und ich erzählte ihr den Hintergrund.

Von all den Dingen, die meine Mutter mir für mein Leben mitgegeben hat, ist die Liebe zu Büchern, zum Lesen, zur  Sprache, sicher das, was mich am meisten geprägt hat. Lesen war etwas Alltägliches, nichts Besonderes. Ich las viel, bekam Bücher geschenkt oder lieh mir welche in der Bücherei, aber immer wieder griff ich auch in das Regal meiner Mutter. Sie hatte ein Lieblingsbuch, das sie selbst immer wieder las und ich habe es auch sicher über zehnmal gelesen und kenne heute noch Passagen auswendig. Es ist nichts Spektakuläres, eine kleine romantische Geschichte, aus dem Englischen übersetzt, aus den frühen fünfziger Jahren. Ein Buch, das man im Sommer in die Hängematte mitnehmen und in einem Rutsch durchlesen kann. Ich liebe dieses Buch, weil ich, wenn ich die erste Seite aufschlage, sofort hineinfalle und bis zur letzten Seite nicht mehr auftauche. Doch was hat es mit diesem Satz auf sich? Die Protagonistin Gabriele, eine junge Engländerin, verschlägt es nach Sorrent. Dort fährt sie einmal mit einem Pferdekutscher nach Hause, Das Gefährt wird von einem dürren Gaul gezogen, der mit dem steilen Anstieg große Mühe hat. Der Kutscher schlägt mit der Peitsche erbarmungslos auf das Tier ein, um es anzutreiben, was die Protagonistin dazu bringt, abzuspringen und auf den Grobian einzudreschen. Am Ende kauft sie ihm das arme Tier ab und zieht es hinter sich her zu ihrem Haus. Der alte Gärtner schüttelt nur mit dem Kopf und brummt etwas von „piena di pidocchi“, Läuse. Daraufhin beschließt Gabriele den Gaul mit Seifenflocken und Wasser abzuwaschen.  Als das Pferd klatschnass im Garten steht kommt die alte Haushälterin dazu und schlägt bei dem Anblick die Hände über dem Kopf zusammen.

„Ma! Cara mia! Das arme Tier! Es ist bereits ganz nass. Wie wollen Sie es denn wieder trocken kriegen?“

Gabriele hatte keine Ahnung. „An der Sonne vielleicht?“ schlug sie vor. Aber Angelina schüttelte den Kopf.

„Wir könnten es mit Stroh abreiben“, sagte sie, „aber wir haben kein Stroh.“

Meine Mutter und ich liebten diese Szene und der Satz wurde zu einem geflügelten Wort, aber nur für uns.  Wir sahen uns dann an, grinsten und wussten Bescheid.

Ich hatte das Buch und den Satz völlig vergessen, denn seit meine Mutter krank und im Heim ist, gibt es niemanden mehr, mit dem ich das teilen könnte. Und doch ist der Satz und die Geschichte dazu noch immer so in mir verankert, dass ich ihn spontan und ohne Nachzudenken gesagt habe.

Der Satz mag seltsam erscheinen, für mich ist er einer der Trigger, die mich sofort mit meiner Mum verbinden. Das war mir bis zu diesem Moment gar nicht klar. Jetzt habe ich das Buch wieder hervorgeholt und werde es mal ins Heim mitnehmen und meiner Mutter daraus vorlesen. Vielleicht erkennt sie die Worte? Nachdem wir sie mehr als zwei Monate wegen Corona gar nicht sehen durften und jetzt immer noch nicht spontan ins Heim dürfen, sondern nur auf Anmeldung, sie nicht berühren, in den Arm nehmen dürfen, ist es vielleicht ein Weg, zu ihr durchzudringen.

4 Gedanken zu „Wir könnten das Pferd mit Stroh abreiben. Aber wir haben kein Stroh.

  1. Ahhh. Du hast mir ja die Geschichte dahinter bereits erzaehlt, aber jetzt so niedergeschrieben, geht es noch einmal unter die Haut! Nimm das Buch AUF JEDEN FALL mit ins Heim! ❤️

    Liken

  2. Danke für Deine berührenden Erinnerungen; bei mir ist es Friedel Starmatz, ein Buch das ich zum 10.Geburtstag bekam und das mich immer wieder zu Tränen rührt (Geschichte eines auf der Flucht verlorenen Kindes mit happy end) .
    Ich wünsche Dir, dass das Pferd eine Brücke schlägt zu Deiner Frau Mama – oft ist es erstaundlich, womit einem das doch gelingt. Lieber Gruss vom Dach, Karin

    Gefällt 2 Personen

      • Liebe Carmen, wenn ich Trost brauche, hole ich dieses Buch heraus, es ist etwas Besonderes zwischen diesem Buch und mir. Ich bekam es geschenkt, als mein Vater noch in russischer Kriegsgefangenschaft war von einer Art Ersatzvater für mich. Meine Mutter mußte zwangsuntervermieten zur damaligen Zeit und er war ein ehemaliges Vorstandsmitglieder der Notenbank, der Zwischenstation in Goslar machen mußte. Seine Frau war woanders untergebracht und dieses Ehepaar hatte selber keine Kinder. Es gab nichts zu Essen für sie, aber Bücher konnte man kaufen. Wir bekamen damals Schulspeisung und ich brachte sie mit nach Hause und schenkte sie ihnen und weiß noch genau, wie sie sich über die zwei oder drei Rosinen im Grießbrei gefreut haben. Als sie später nach Hamburg zogen, er wieder in Amt und Würde, durfte ich meine erste Reise allein zu ihnen machen und sie schenkten mir einen Besuch zu Peterchens Mondfahrt in der Oper und ein Monat später kam mein Vater endlich nach Hause. Vergangene Zeiten und in der Erinnerung noch so lebendig.Inzwischen leben alle schon längst nicht mehr.
        Erinnerungsselige und wehmütige Grüße an Dich, Karin

        Liken

Ich liebe Kommentare! Nur zu!Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s