Nicht ohne mein Zitroneneishörnchen

Ich komme nach einem harten Arbeitstag nach Hause und das Erste, was ich sehe, ist das Erbrochene meines Katers. Stiefel findet irgendetwas zum Kotzen, ich auch, jede Menge. Stiefel, wir sind Schwestern im Geiste. Immerhin hatte er Anstand genug sich auf den Fliesen im Keller zu übergeben und nicht auf den teuren Eichendielen. Ich gehe nach oben, ziehe zwei pinke Gummihandschuhe aus der Hunderterpackung und putze das Zeug weg. Anschließend kippe ich vorsichtshalber noch Domestos drüber, hier riecht es wie im Hallenbad. Ich erkläre Stiefel, dass er sich den Magen verdorben hat und deshalb fasten muss. Er sieht mich fragend an und ich entscheide. Ober sticht Unter, so ist das nun einmal im Leben, Ich entsorge das Erbrochene samt Plastikhandschuhen im Müll und wasche mir die Hände. Dann prüfe ich die Eierbestände und meine Ahnung bewahrheitet sich, das reicht nicht für den Geburtstagskuchen, den ich für meinen Sohn backen will. Also wieder rein in die Jacke, raus in den Dauerregen und zum Supermarkt. Das zweite Paar Handschuhe kommt zum Einsatz. Ich bin schon dabei, den obligatorischen Einkaufswagen rauszuziehen, da fällt mir auf, dass ich die Maske im Auto vergessen habe. Also wieder zurück, Maske auf und nochmal von vorne. Ich entwickle eine neue Verschwörungstheorie: die Atemschutzmasken sind mit einem Stoff getränkt. der aggressiv macht.  Je länger ich das Ding aufhabe, desto schlimmer wird es. Als ich endlich mein Auto erreicht habe, reiße ich mir die Maske vom Gesicht und schmeiße sie zu den anderen auf den Beifahrersitz  Mein Auto ist die kleinste fahrbare Müllhalde der Welt, ich stelle mir vor, wie ich in ein paar Wochen zwischen Bergen von Masken und gebrauchten Handschuhen sitze, ein Mosaik aus pink und weiß und türkis. Zuhause angekommen empfängt mich ein Kater, der mit den von mir verordneten medizinischen Maßnahmen in keinster Weise einverstanden ist. Ich lade den Einkauf ab und wasche mir das gefühlt hundertste Mal heute die Hände. Jetzt hilft nur noch süß und weich. Völlig erschöpft sacke ich auf der Couch zusammen und beiße in mein Zitroneneishörnchen.

Ich liebe Kommentare! Nur zu!Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s