Schneeweiß

2019 02+03 | 365tageasatzaday

Wie gesagt, ich liebe Märchen….Ludwigs Grafik hat mich inspiriert, Ich erkenne eine Feder — und damit fängt meine Geschichte an, das war das erste Bild, das ich im Kopf hatte. Eine weiße Feder, die langsam zu Boden sinkt…..

EIne Geschichte für die abc Etüden, drei Worte in eine Geschichte mit 300 Seiten packen. Dieses Mal sind die Wärter von Ludwig gestiftet worden:Abfallglück, ,Verfallsdatum, unschuldig. Bei Christiane laufen die Fäden zusammen.

Schneeweiß – ein Märchen

Die Feder flog durch die Luft als wäre sie auf der Suche nach dem richtigen Landeplatz, taumelte dann in sanften Schwüngen nach unten und landete auf dem gefrorenen Boden.

Lina hob sie auf und sah zum Himmel, ein paar Raben kreisten krächzend über ihr, aber sonst war nichts zu sehen. Von diesen Vögeln konnte die Feder niemals stammen, denn sie war schneeweiß, ein derart weißes Weiß, dass Lina nur das Wort „unschuldig“ einfiel bei dieser Farbe. Sie legte die zarte Feder auf ihren blassen Handrücken und hatte das Gefühl, sie würde Wärme ausstrahlen.

`Du wirst tüttelig Lina` dachte sie `du bildest dir Sachen ein.  Sowas kommt, wenn das Verfallsdatum näher rückt.`  Trotzdem, irgendetwas war an dieser Feder, was sie dazu bewog, sie sorgfältig in ein Papiertaschentuch zu wickeln und in die Tasche zu stecken.

Das Wochenende war sonnig gewesen, der Marktplatz voller Menschen. Lina kam erst hierher wenn die Erfolgreichen mit ihren Bastkörben aus Nizza oder Mallorca, voll mit Leckereien, wieder zuhause waren und die Marktfrauen ihre Reste entsorgten. Pfandflaschen gab es hier wenige, aber manchmal eine überreife Mango, einen Apfel mit kleiner Macke oder eine halbleere Flasche Sekt.  Lina steuerte auf den ersten Abfalleimer zu, sah hinein und traute ihren Augen kaum. Eine gefüllte Tasche des Feinkostladens, alles originalverpackt. Warum hatte das jemand weggeworfen? Egal. Sie zog die Tasche heraus und stopfte sie in ihren kleinen Handwagen. Das nenne ich Abfallglück, dachte Lina. Zuhause angekommen packte sie aus doch die Tasche schien nicht leer zu werden. Sie dachte an ein Stück Käse und zog ein goldgelbes Käsestück aus der Tasche. Sie stellte sich Weintrauben vor und hielt sie in der Hand. Lina hielt die Luft an. Dann fiel ihr die seltsame Feder wieder ein. Sie wickelte sie vorsichtig aus und traute ihren Augen nicht. Die Feder war golden.

Rosas Reise geht weiter

Es ist an der Zeit, euch mal wieder etwas von Rosa zu erzählen. Es ist einiges entstanden und. hurra, das Ende der Geschichte ist gefunden. Immerhin. Noch nicht geschrieben zwar, aber drei Jahre Hirnschmalz haben dann doch endlich zu einem Ergebnis geführt, mit dem ich leben kann.

Ich habe auch entschieden, dass ich Rosas Kindheit und Jugendzeit noch etwas mehr „Stoff“ geben werde, denn das ist die Zeit ihres Lebens, die mich sehr berührt. Für die, die die ersten Teile nicht kennen, es sind ein paar Seiten hier auf dem blog zu finden unter dem Stichwort „Rosa“. Nicht alles wurde so verwendet oder verwertet wie es mal geschrieben wurde. Der Text befindet sich in einer permanenten Metamorphose. Manchmal muss ich etwas ruhen lassen und warte Monate, bis ich es wieder in die Hand nehme, überrpüfe meine eigene Reaktion darauf, verwende manchmal dann nur noch eine Metapher, die mir besonders gut gefällt, einen Satz, den Teil eines Dialogs.  So ist auch der folgende Auszug sicher noch nicht ganz fertig 🙂

Es war eine überstürzte Hochzeit, die Braut in schwarz, der Bräutigam in Uniform, feldgrau.

„Du ziehst zu uns“, entschied Albert nach der Trauung und nahm Elses Hände.

„Du bist jetzt ein Teil der Familie und bekommst Wilhelms Kind.“

Schweigend standen sie vor der Kirche in der Spätsommersonne auf einem Teppich aus unausgesprochenen Gebeten, Verzweiflung und erahnten Katastrophen. Wie ein unsichtbares Band wob die Angst alle zusammen.

„Danke Vater“ Wilhelm lächelte und Rosa sah ihn an und würde später immer dieses Bild in Erinnerung haben, wenn sie an Wilhelm dachte. Seine dunklen Haare, jetzt kurzgeschoren, seine starken Arme, das hellrote Zahnfleisch, die weißen Zähne, die strahlenden grünen Augen.

Else zog in das große Bauernhaus ein und Wilhelm reiste mit seinen Brüdern an die Front.

Die erste Feldpost kam von einer Stellung an der Marne und war datiert am 31. August 1914.

Liebe Mutter, lieber Vater, wir liegen an der Marne in Stellung und erwarten täglich den Beginn der Schlacht. Es geht mir gut und mit Gottes Hilfe werde ich bald zu euch zurückkehren. Habt meine Else recht lieb, bis ich wieder in der Heimat bin.  Euer Sohn Wilhelm

Wilhelm war in der 4. Armee, die von Herzog Albrecht von Württemberg befehligt wurde. Der Held von Neufchateau führte diese Truppe, die nur aus kurz ausgebildeten und schlecht ausgestatteten Reservisten bestand in die Schlacht von Marne. Sieben grausame Tage folgten und Wilhelm zog dann mit dem Rest der 4. Armee weiter Richtung Flandern, während ein Teil der Truppen beider Seiten zurückblieb, doch niemand rechnete zu diesem Zeitpunkt damit, dass sie in einem jahrelangen Stellungskrieg gefangen sein würden der hunderttausende Soldaten das Leben kosten würde.

Im Dorf gab es keinen Jubel und kein Hurrageschrei, denn der Krieg griff hier nach denen, die man zum Überleben der Familie dringend brauchte, den Vätern und den Söhnen. Immer wenn der Büttel die neuen Gefallenenlisten aufhängte, die schlimme Nachrichten schneller ins Dorf brachten als die Feldpost, gingen Rosa und Else Hand in Hand zum Rathaus und fielen sich in die Arme wenn sie Wilhelms Namen nicht auf der Liste fanden.

Der Herbst war über das Land gezogen und hatte die Hügel rund um das Dorf in rot und gelb und braun getaucht. Am Morgen hing Nebel über den Wiesen und silberne, von Tau benetzte Spinnenfäden zogen sich durch den Garten. Die ersten kalten Tage kamen früh im Oktober, Rosa bereitete sich mit ihren Klassenkameraden auf die Konfirmation vor und träumte schon von der Zeit, wenn sie die Schule verlassen würde und vielleicht auch die Enge des Dorfs. Von Wilhelm war schon lange keine Nachricht mehr gekommen und so studierte Rosa die Zeitung, die der Vater jeden Tag bekam und suchte die Orte mit den fremden Namen auf der Landkarte in der Schule.

Marne, Ypern, Langemarck. Irgendwo dort war Wilhelm. Nachts sah sie mit Else in den Himmel und sie fragten sich, ob Wilhelm dieselben Sterne sah, dort wo er war. Dann kam der November und brachte den ersten Schnee. Mina war jetzt schon fast achtzig Jahre alt aber es gab keine andere Hebamme im Dorf. Und so würde sie auch dem Kind von Wilhelm auf die Welt helfen, den sie vor mehr als fünfundzwanzig Jahren Barbara nach der Geburt in die Arme gelegt hatte. Laut Minas Prognose würde das Kind nicht vor Ende März zur Welt kommen. Rosa schrieb ihrem Bruder: „Geliebter Wilhelm, unserer Else geht es gut und dem Kinde auch. Die Mina sagt es kommt wohl erst im März. Das ist gut weil dann der Schnee getaut ist und die Kälte nicht mehr so groß. Mutter und Else haben sich aneinander gewöhnt, und Else hilft der Mutter wo sie kann. Kannst du nicht zu Weihnachten nach Hause kommen? Das Weihnachtsfest ohne dich ist kein richtiges Fest und die Else musst du auch einmal mit ihrem dicken Bauch sehen. Sie wird immer runder! Ich hoffe sehr dass wir dich bald wiedersehen, deine dich liebende Schwester Rosa“ Sie brachte ihren Brief Else, die dein eigenen und den Brief von Rosa in ein Kuvert steckte und mit der Post aufgab. Beide hofften und beteten sie, dass Wilhelm an Weihnachten Heimaturlaub bekommen würde.

Die erste Flandernschlacht dauerte vom  zwanzigsten Oktober bis zum neunzehnten November 1914.  Die neuen Listen kamen fast täglich und immer war Rosa an Elses Seite vor dem Kasten am Rathaus. Sie standen den Frauen bei, die Ehemann, Sohn oder Bruder verloren hatten und schämten sich fast, dass sie verschont geblieben waren. Schon über zwanzig Männer aus dem Dorf waren gefallen, es gab kaum eine Familie, die keinen Toten zu beklagen hatte Jedes Mal dasselbe Bild, Rosa, die mit hastigem Blick die Namen überfliegt, ihr Finger, der suchend die Liste entlangwandert, bis er an diesem Tag im November auf Wilhelms Namen stehenblieb. Sie erstarrte und konnte  ihren Finger nicht lösen von dieser Ansammlung falscher Buchstaben. Else neben ihr, die aufschrie, zusammenbrach. Hände, die sie wegzerrten von dem Kasten und ihr rechter Zeigefinger, der ausgestreckt blieb, wie ein Mahnmal. Wilhelm, ihr schöner Bruder, zerschossen in irgendeinem Schützengraben.

Märchenzeit – Zeitmärchen

abc Etüden, Klappe, die zweite. Hatte einen kontemplativen Tag heute, mit einer Walkingrunde an der frischen Luft und anderthalb Stunden Yoga. Die Rädchen in meinem Kopf haben eine zweite Etüde ausgespuckt, inspiriert von dem Bild des jungen Jahres.2019 02+03 | 365tageasatzaday

Ein Märchen. Ich liebe Märchen!

 

Punkt Mitternacht drückte die Zeit dem jungen Jahr einen Kuss auf die unschuldig glatte Stirn und sagte:

`Du sollst 2019 heißen! `

Das junge Jahr krabbelte in seinen ersten Tag und sie schubste es sanft an bis es aufstand. Die Minuten tropften aus der Zeit und sammelten sich zu Stunden, bald würde der erste Tag schon wieder Geschichte sein. Die Zeit blies in den Haufen Asche, der vom alten Jahr übrig geblieben war, die Asche wirbelte auf, wurde weiß und klar und legte sich als Rauhreif über Gärten und Dächer.  

`Abfallglück`, flüsterte sie. ` Nichts geht verloren, in der Erinnerung ist alles noch da.`

Sie sah 2019 an, es sah so hoffnungsvoll und rein aus an seinem ersten Tag, wie jedes der Jahre, dem sie seit Äonen auf die Welt geholfen hatte.

 `Es gibt dich nur einmal, 2019, und dennoch wirst du milliardenfach existieren und die Schicksale werden dich gestalten. Am Ende, wenn dein Verfallsdatum erreicht ist, wirst du für die einen ein Jahr voller Glück gewesen sein und für die anderen eines voller Schmerzen oder Leid. Für  mich bist du immer gleich, wie die Jahre, die vor dir da waren und die, die nach dir kommen. Ich bin eine Illusion, genau wie du. Ich bin lang in Stunden des Wartens und Bangens und kurz in Stunden des Glücks, die verfliegen wie ein Windhauch. Es sind nicht die tickenden Metallklumpen der Menschen, die mich machen, sondern ihre Herzen. Sie geben den Takt des Lebens vor, und ich wiege mich in diesem Takt, jahraus jahrein, ta-tamm, ta-tamm,`

Sie drehte sich um sich selbst und die Minuten wirbelten heraus,

` ta-tamm, ta-tamm, ta-tamm…tata-tamm….`

Auf ein Neues!

Da ist es, das neue Jahr. Ich habe es mit offenen Armen empfangen und nach langer Blog-Abstinenz werde ich 2019 wieder aktiver sein können. Alles hat sich am Ende zum Guten gefügt. Vorsätze habe ich keine, außer dem einen: jeden Tag zu geniessen, mit einem Lächeln zu beginnen und mit Dankbarkeit schlafen zu gehen.

Mein Dank gilt gleich vorweg Christiane die sichauf ihrem blog um die abc Etuden kümmert und sie am Laufen hält. 2019 soll also auch für  mich wieder ein Etüdenjahr werden.

Die Worte für die erste Etüde

Abfallglück
Verfallsdatum
unschuldig.

kommen von Ludwig Zeidler, dem abc etuden Erfinder. Etüdenregel: die drei Worte in 300 Wörtern zu einer Geschichte verarbeiten.

Hier meine Etüde:  „Alles wird besser“

Das Jahr hat grade erst begonnen. Unschuldig wie ein Kind ist es, mit seinen sechs Tagen, ich stelle mir vor, es hat blonden Flaum auf dem Kopf und tapst durch die Zeit, weil es noch laufen lernen muss. Das alte Jahr ist gestorben, verbittert und misslaunig wie ein unzufriedenes zahnloses altes Weib, ich weiß, mein altes Jahr war froh, es hinter sich zu haben. Ganz ehrlich, ich bin absolut sicher, hätte man ihm noch einen 366. Tag geschenkt, es wäre schreiend davon gelaufen.  Ich kann ja auch nichts dafür, es gab immer wieder Jahre für mich, mit denen es mir ging wie mit Klassenkameraden, die man auf einer Jahrgangsfeier trifft und feststellt, dass man zehn Jahre neben ihnen im Klassenzimmer saß ohne sie wahrzunehmen. So ein Jahr war mein letztes. Es war aus der Zeit gefallen und ich kann verstehen, dass es am Ende genug hatte.  Wenn das Verfallsdatum so klar ist wie bei einem Jahr mit dreihundertfünfundsechzig Tagen, dann wird es auf die letzten Tage, zumal wenn die Feiertage sich derart knäueln wie in meinem typisch deutschen Jahr, ganz schön mühsam. Ich hab dieses 2018 von Anfang an nicht recht gemocht, und es hat mich auch nicht geschont. Im ersten Halbjahr waren vier Monate geprägt von ständigen Terminen in der Augenklinik in Tübingen und diese Zeit fehlte mir, als ob sie gar nicht existiert hätte. Danach rannte ich der Zeit hinterher, und habe sie doch nie eingeholt. In der Rückschau habe ich das Gefühl, ich war immer irgendwie außer Atem. Meine Erinnerung ist wie eine Wüste mit ein paar Oasen, zwischen denen es keine Verbindung gibt. Ich habe ohne Reue die Reste zusammengefegt zum Jahreswechsel und mit leichter Hand entsorgt – ist das Abfallglück? Egal. Klar ist, ich habe dieses 2019 jetzt schon ins Herz geschlossen.