Ein Gedanke zu „Frühlingshimmel

  1. Manchmal,

    …wenn kein Wind zu spüren ist, dann legt sich meine Seele,
    ähnlich einem Seidentuch, ganz sanft auf deine Haut.
    Du schließt die Augen, neigst den Kopf. Du spürst, dass ich dir fehle.

    …wenn die Stille dich erdrückt, dann streichelt meine Stimme,
    ähnlich einem Sommerwind, ganz zärtlich deine Haut.
    Die Stille bleibt – ein Lächeln ziert jetzt deine Lippen.

    Für C

    Gefällt mir

Ich liebe Kommentare! Nur zu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s