Wo sind die Pfeile von Eros? (Zeus Teil 11)

Hera hatte die Pfeile gut versteckt. Sie lagen eingehüllt in ein goldenes Tuch in der hintersten Ecke eines ihrer Schränke. Sie hatte nicht vor, die Pfeile einzusetzen, aber man wusste ja nie. Sie waren da und gaben ihr ein Gefühl von Macht – auch wenn sie selbst noch nie einen Bogen gespannt hatte und nicht wusste, wie sie die Pfeile hätte abschießen können.

Als Hermes mit dem riesigen Rosenstrauß und dem Liebesbrief von Zeus vor der Villa stand wollte Hera eigentlich die Tür wieder zuschlagen – aber von dem Brief ging eine solche Anziehungskraft aus, dass sie nicht widerstehen konnte. Sie kannte Zeus und jeden seiner Tricks – wahrscheinlich hatte er den Brief mit Dionysos´ stärkstem Aphrodisiakum besprüht.

„Was gibt´s?“ Hera tat als ob sie der Rosenstrauß nichts anginge.

Hermes unterdrückte ein kleines Grinsen, das sich in seine Mundwinkel stehlen wollte.

„Das schickt dir Zeus, liebe Hera.“ Er deutete eine kleine Verbeugung an und hielt Hera den Strauß und den Brief hin.

„Ach ja?“ Hera tat betont uninteressiert, aber Hermes sah in ihren Augen, dass sie es kaum erwarten konnte, den Brief zu lesen. „Schön, stell alles dort ab, auf dem Tisch, danke Hermes.“ Hera, sah zu wie Hermes Rosenstrauß und Brief auf den weißen Tisch in der Halle legte und wartete, dass er wieder zur Tür zurück kam. Hermes ließ sich bewusst Zeit.

„Ich soll Zeus eine Antwort überbringen, Hera. Würdest du bitte den Brief lesen und mir deine Antwort mitgeben?“

Hera sah Hermes überrascht an. Was hatte Zeus vor? Ihr war schon aufgefallen, dass Hermes sie die ganze Zeit beobachtet hatte, vermutlich sollte er Zeus Heras Reaktion beschreiben. Wie raffiniert! Na warte, Zeus.

„Hera?“ Hermes riss Hera aus ihren Gedanken. „Ach ja, der Brief, Moment Hermes.“

Sie ging zum Tisch, drehte sich aber bewusst und wie zufällig zur Seite, als sie den Brief öffnete, sodass Hermes ihr Gesicht nicht sehen konnte.  Hera überflog den Brief. Eigentlich hätte sie geschworen, dass Zeus Liebesbriefe sie kaltlassen würden, sie wäre noch eine Minute bevor sie den Brief geöffnet hatte, vollkommen überzeugt davon gewesen. Aber dann las sie und spürte, wie ihr warm wurde. Sie atmete den schweren Duft des Aphrodisiakums ein (natürlich hatte Zeus den Brief eingesprüht) und eine warme Welle der Erregung erfasste sie. Von einem Augenblick auf den anderen wollte sie nur noch Zeus Hände auf ihrem Körper spüren und die Aussicht, ihn wiederzusehen machte sie geradezu euphorisch.

Hermes räusperte sich. Es war ihm nicht entgangen, dass Hera vollkommen entrückt den Brief las.

„Hera? Hast du eine Antwort für Zeus?“

Hera drehte sich langsam um und es kam ihr vor als ob sie aus einem anderen Universum auftauchen würde. „Ich würde mich,“ Hera musste sich ebenfalls räuspern, ihre Stimme war seltsam rau,

“ ja also, du kannst Zeus ausrichten, ich würde mich freuen ihn heute Abend zu sehen.“ Sie versuchte verzweifelt, möglichst kühl und unbeteiligt auszusehen, aber sie wusste intuitiv, dass ihr das nicht gelang.

Hermes machte eine zufriedene Miene. „Das richte ich gerne aus, Hera. Ich wünsche dir noch einen entspannten Tag.“

Hera schloss die Tür hinter Hermes und rannte die Treppe hinauf in ihr Ankleidezimmer. Sie warf nicht einmal einen Blick in ihren Kalender oder checkte ihre Termine und To-Do-listen. Die Aussicht auf eine Nacht mit Zeus versetzte sie in einen Zustand, den sie vollkommen vergessen hatte. Oder nur verdrängt? Es war ihr eigentlich auch gleichgültig, jetzt zählte nur dieser Abend, diese Nacht, und es sollte alles perfekt sein, wie immer.

Ich liebe Kommentare! Nur zu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s